4359236389_7da6b11ac5_o

Wenn Mangel zur Chance wird – Aber Vorsicht … man darf sich nie zu sicher sein!

Wusstest du, dass die Zahl der Ausbildungsverträge sowie der Ausbildungsbetriebe in Deutschland von Jahr zu Jahr sinken und es immer weniger Azubis gibt?! Gleichzeitig bleibt jede dritte Lehrstelle unbesetzt. Das ist ein erschreckender Trend, der sich fortzusetzen droht.

Woher kommt dieses Problem?
Der Azubi-Mangel ist keine Folge schwacher Konjunktur. Das Hauptproblem liegt wohl darin, dass die sinkende Zahl der Geburten zu weniger Schulabgängern führt. Zusätzlich zu der eingebrochenen Schülerzahl streben die wenigen Absolventen immer öfter ein Studium als eine Ausbildung an. Während die Zahl der Studierenden weiter steigt, sinkt gleichzeitig die Zahl der Azubis.

Wer ist von dem Azubi-Mangel betroffen?
Zunehmend spüren auch die größeren Betriebe und Industrieunternehmen den Azubi-Mangel. Betroffen sind bisher jedoch vor allem kleine Unternehmen, die zum Teil gar keine Azubis mehr ausbilden. Vor allem die Gastronomie, die Pflege oder das Handwerk wie Bäcker oder Metzger suchen oft vergeblich nach Nachwuchskräften.

Was unternehmen die Firmen dagegen und wie können sie dem entgegenwirken?
Oft bemühen sich Betriebe um Azubis, indem sie zum Beispiel zusätzlich ihr Angebot durch Auslandsaufenthalte aufpeppen oder Chancen für die Karriereleiter durch Zusatzqualifikationen bis hin zum berufsbegleitenden Studium anbieten. Viele Unternehmen bieten auch Unterstützungsangebote bei schlechten Berufsschulnoten an, damit Probleme mit Lerninhalten nicht den Weg zu einer erfolgreichen Ausbildung versperren.

Auch Schulkooperationen werden immer wichtiger. Sie bieten den Betrieben die Chance, Werbung für sich und die angebotenen Ausbildungsplätze zu machen. Die Schüler erhalten Informationen aus erster Hand. Ganz ungezwungen und in lockerer Atmosphäre. Eine Win-win-Situation sozusagen!

Auch Praktika sind eine gute Möglichkeit, um zukünftige Azubis zu gewinnen und an das Unternehmen zu binden. Die Schüler bekommen dabei außerdem die Chance auf einen Einblick ins Unternehmen, in den Beruf und in die Arbeitswelt.

Und welche Chance bietet dir der Azubi-Mangel?
Die Ausbildungsbetriebe, vor allem die kleineren Unternehmen, können zu ihren Azubis eine besonders enge und persönliche Betreuung aufbauen. So geben sie jedem Auszubildenden das Gefühl, dass es besonders auf ihn ankommt und er ein wichtiges Glied in der Firma ist.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt stellt die steigende Übernahmequote dar. Die Unternehmen können damit dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Dadurch steigt für dich die Chance, nach der Ausbildung im Unternehmen bleiben zu können und dir somit einen Job mit Zukunftsperspektive zu sichern.

Aber Vorsicht… man darf sich nie zu sicher sein! Eine gute Kinderstube und Freundlichkeit solltest du natürlich trotzdem mitbringen. Sie sind Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung und einen richtigen Umgang im Unternehmen. Handwerkliches und Fachliches kann man dir in der Ausbildung beibringen, eine komplette Erziehung kannst du in der Zeit aber nicht nachholen. Denn wem es an sozialer Kompetenz fehlt, wird es trotz Azubi-Mangel schwer haben, einen Ausbildungsplatz zu finden.