Prüfungsangst – kein Grund zur Sorge!

Du sitzt vor deiner Mathearbeit, auf die du tagelang gebüffelt hast. Mathe ist zwar nicht so dein Ding, aber du hast so viel gelernt, dass dieses Mal eine passable Note raus kommen müsste. Am Abend vorher bist du nochmals alle wichtigen Formeln durchgegangen und nun ganz guter Dinge. Und jetzt das: Du drehst die Arbeit um und in deinem Kopf herrscht mit einem Schlag totale Leere! Doch wie kann das sein? Du hast doch so fleißig gelernt! Das kann doch jetzt nicht alles wie weggeblasen sein!?

Zahlreiche Schüler und Studenten kennen diese Situation nur zu gut. Anspannung, Nervosität und Stress können die Informationen im Gehirn beeinträchtigen und es kommt zum gefürchteten Blackout. Prüfungs- und Versagens­ängste entstehen durch ängstliche Gedanken und Vorstellungen.
Sie lassen sich zwar lindern, jedoch meist nicht völlig vermeiden. Hier erfährst du, was du gegen Prüfungsangst und einen Blackout tun kannst, damit du die nächste Mathearbeit ganz entspannt angehen kannst:

Tipps gegen Prüfungsangst

Sei dir bewusst: Du hast getan, was du konntest und du bist gut vorbereitet – vorausgesetzt du hast ausreichend gelernt. Dieses Selbstvertrauen solltest du mit in deine Klassenarbeit oder deine Prüfung nehmen. Eine aufrechte Körperhaltung verschafft dir zudem mehr Selbstvertrauen. Lasse dich nicht anstecken oder ablenken von der Nervosität deiner Mitschüler oder Kommilitonen. Verschiedene Entspannungsübungen am Morgen vor der Prüfung können deinen Puls und dein Stresslevel senken. Sehr hilfreich können hier vor allem Atemübungen sein. Aber auch körperliche Bewegung kann den Kopf befreien und die Durchblutung fördern. Plane außerdem genug Zeit für eine entspannte Anreise am Tag der Prüfung ein. So vermeidest du zusätzlichen Stress durch Zeitdruck oder Verspätung.
Ein leichtes und nahrhaftes Frühstück darf nicht fehlen. Ein Müsli oder Porridge ist hier ideal. Du bekommst morgens kaum einen Bissen runter? Dann probier‘s doch mit einem leckeren Smoothie (Ideen hierzu findest du beispielsweise unter Gesund durch Schule und Ausbildung).
Damit dein Gehirn mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist, sorge für eine ausreichende Zufuhr in Form von Mineralwasser, Tee oder Fruchtsaftschorle. Nimm dir auf jeden Fall auch eine Flasche mit.
Achte bei der Kleiderwahl darauf, dass du dich wohlfühlst und gut atmen kannst. Bei einer mündlichen Prüfung solltest du dennoch auch darauf achten, dass du dem Prüfer dadurch nicht unangenehm auffällst.

Was tun bei einem Blackout?

Ganz wichtig: Ruhe bewahren! Hab keine Angst, das Gelernte ist nicht weg! Tief durchatmen und gut zureden hilft oft schon: „Ganz ruhig. Du hast dich gut vorbereitet, du kriegst das hin.“ Ein Beruhigungstipp: Versuche mit beiden großen Zehen gleichzeitig zu wackeln; Dies entspannt deine Muskeln und beruhigt deinen Geist wieder. Das Gehirn konzentriert sich auf das Wackeln der Zehen und vergisst das Horrorszenarium, das du vorher erlebt hast.
Bei einer mündlichen Prüfung sage dem Prüfer ganz ehrlich: „Ich habe gerade den Faden verloren / einen Blackout, können Sie diese Frage wiederholen?“ Dies verschafft dir ein wenig Zeit und du kannst zur Ruhe kommen. In der Regel haben die Prüfer Verständnis und helfen dir wieder auf die Sprünge.

Die besten Tipps für einen kühlen Kopf

1. Sportliche Betätigung
2. Wohlfühlkleidung
3. Leichtes Frühstück
4. Viel Flüssigkeit
5. Rechtzeitig aufbrechen
6. Nicht verunsichern lassen durch andere
7. Entspannungsübungen
8. Positive Gedanken
9. Ruhe bewahren
10. Tief durchatmen
11. Durchhaltevermögen