Infos und Meinungen April 2019

JANNIK, 16 Jahre aus Forchtenberg,
zum Thema Pflichtpraktikum im Handwerk

Das mit dem verpflichtenden Praktikum im Handwerk finde ich gar nicht so schlecht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was genau ich machen möchte. Auf jeden Fall soll es was mit Elektronik zu tun haben. Aber ob ich eine Ausbildung mache oder lieber studiere, habe ich noch nicht entschieden. Da wäre ein Praktikum im Handwerk schon eine gute Sache, um auszuprobieren, ob eine Lehre für mich richtig wäre. Der Vorteil eines Pflichtpraktikums während der Schulzeit liegt auch klar auf der Hand: Ich kann ein Praktikum machen, muss aber keine Ferien dafür opfern. Und ich hätte im Praktikumsunternehmen einen Fuß in der Tür, das kann für eine spätere Bewerbung auch von Vorteil sein. Super ist das auch für jemanden, der noch gar keine Ahnung hat, in welche Richtung er gehen will. Vom Automechaniker bis zum Zimmerer kann man alles ausprobieren!

LEONIE, 15 Jahre aus Mulfingen,
zum Thema Pflichtpraktikum im Handwerk

Manchmal verstehe ich die Politiker nicht. Ein Pflichtpraktikum im Handwerk ist wieder so eine sinnlose Idee. Ich weiß zum Beispiel schon ganz genau, dass ich Erzieherin werden möchte. Warum soll ich dann ein Pflichtpraktikum im Handwerk machen? Wäre es nicht viel sinnvoller, wenn man in so einem Fall die Berufssparte für das Praktikum selbst wählen könnte? So hätte ich z. B. die Möglichkeit, ein Praktikum in einem Regelkindergarten zu machen und zusätzlich in einem Kindergarten für behinderte Kinder. Für jemanden wie mich, der sich bei der Berufswahl schon so sicher ist, ist ein Praktikum in einem handwerklichen Beruf nicht sehr hilfreich. Anders sieht das vielleicht für die Schüler aus, die sich noch nicht entschieden haben. Das Handwerkspraktikum deshalb gleich für alle verpflichtend zu machen, finde ich überflüssig.